Angst

Grundsätzlich ist alles Angst was nicht in der Liebe ist. Die Angst ist der Gegwolkenenpol zur Liebe. Was bedeutet das? Jede Blockade, die uns von der Liebe trennt und somit von der Verbindung zu unserem Höheren Selbst, gründet auf einer bestimmten Form von Angst, wobei sich die Seele unterschiedliche Angsterfahrungen für ihr Wachstum gewählt hat. Sehr bewusst sind uns meist die Angst vor Mangel, Angst vor Verlust, Angst zu versagen, Angst vor Ablehnung. Es gibt aber auch sehr versteckte Ängste, die in unserem Unterbewusstsein stecken und uns nur dann bewusst werden können, wenn wir beginnen uns selbst zu durchschauen. Ein empfehlenswertes Buch zu diesem Thema ist: ‚Die sieben Archetypen der Angst‘, erschienen im Goldmann Verlag. In diesem Buch beschreibt Varda Hasselmann und Frank Schmolke sieben Urängste des Menschen:

  • Selbstverleugnung- die Angst vor Unzulänglichkeit
  • Selbstsabotage- die Angst vor Lebendigkeit
  • Märtyrertum- die Angst vor Wertlosigkeit
  • Starrsinn- die Angst vor Unberechenbarkeit
  • Gier- die Angst vor Mangel
  • Hochmut- die Angst vor Verletzungen
  • Ungeduld- die Angst vor Versäumnis

Wenn wir uns diese Liste betrachten, bekommen wir bereits ein Gefühl für die Komplexität dieses Themas. Angst  hat  immer unser Verstand und unser Ego, zu 99 Prozent in unserem Unterbewusstsein abgespeichert. Durch eine bestimmte Situation und Vorstellung entsteht die Angst zuerst bewusst nur in unserem Kopf. Durch Gedanken an die Zukunft, durch negative Bilder und Visionen wird die Energie der Angst genährt und für uns schließlich fühlbar. Tatsächlich befinden wir uns in diesem Moment der Angst noch nicht in einer lebensbedrohlichen oder ausweglosen Situation. Daher sind Ängste nichts als eine Illusion. Wer die Emotion Angst kennt, empfindet diese jedoch sehr real. Zur Bearbeitung unserer Angst sollte man sich zuerst einmal klar werden, welcher Angsttyp man ist. Wir dürfen akzeptieren, dass die Angst zum Leben gehört und wir einfach lernen sollen, uns von der Angst nicht mehr beherrschen zu lassen. Du kannst die Angst bewusst wahrnehmen und ausschwingen lassen. Das ist zwar keine angenehme Übung, hat aber die vorteilhafte Wirkung die Angst loslassen zu können. Konfrontiere dich mit deinen Ängsten, geh durch die Angst hindurch und sie wird ihre Energie und Kraft verlieren. Lass dich von der Angst nicht lähmen. Unser Ego meint, uns beschützen zu müssen, aber es blockiert dabei nur unseren Lebensfluss. Wenn wir uns durch die Angst beschränken lassen, wird es eventuell mühsam unsere Wünsche und Visionen zu realisieren. Ist die Angst erst einmal bereinigt, kannst du deine Kraft und Macht sehr deutlich fühlen. Wie wir nun mit der Energie der Angst umgehen können, findest du auf meinem Video ‚Angst bearbeiten‘ beschrieben.

 

Intuitives Schreiben

Thema Licht und Angst:
Es heißt ‚je größer das Licht, desto größer die Angst‘.

Je größer das Licht in dir erstrahlt, desto größer ist dein Bewusstsein für deine Unsterblichkeit, dein All-Eins-Sein. Du fühlst die Begrenzungen als Illusion. Du bist göttliches ewiges SEIN. Je größer dieses Bewusstsein in dir verankert ist, desto größer wird die Angst deines menschlichen Seins, deines Verstandes, deines Egos, sich aufzulösen. Es bäumt sich auf, schreit innerlich, hat Todesangst. Es hat Angst alles zu verlieren, sich zu verlieren, sich aufzulösen.
Das ist der Grund, warum ihr kollektiv gerade jetzt mit so großen Ängsten konfrontiert seid.
Es ist eine Folge deines grenzenlosen Bewusstseins, das ALLES ist und mit allem verschmilzt.
Indem du dich mit der Angst konfrontierst, oder konfrontiert wirst, lernst du dein Ego ganz bewusst aufzulösen. Dein Ego möchte diese Erfahrung nicht machen, du jedoch entscheidest dich, durch die Angst hindurch zu gehen, sie anzunehmen, zu akzeptieren und ausschwingen zu lassen. Somit muss auch dein Verstand, dein Ego lernen, loszulassen.
Es ist der Schritt, die menschlichen Grenzen zu sprengen, damit du noch intensiver in die Erfahrung deiner Göttlichkeit eintauchen kannst.
Darum haben gerade viele von euch das Gefühl, ihre Angst in die Auflösung bringen zu müssen. Aber hab Geduld mit dir. Alles hat seine Zeit.
Viele von euch haben in der jüngeren Vergangenheit viele kollektive Ängste gelöscht. Das haben manche von euch als Aufgabe übernommen.
Es sind aber auch eure eigenen abgespeicherten Ängste aus der Vergangenheit, auf die ihr reagiert. Situationen im Jetzt bringen euch in annähernd ähnliche Umstände, wodurch die Angstwelle spürbar wird,
die ihr in einer dieser Situationen erfahren habt, wo ihr Schmerz und/oder Tod erlebtet.
Nun geht es um die Löschung dieser Ängste, da sie euch selbst und Mutter Erde belasten, in der Art, da es sehr niedere Schwingungen sind.
Die hohe Schwingungsfrequenz die euch nun heimsucht, verursacht weiters das Bewusst-werden der Angst und verstärkt diese scheinbar. Die Angst Energien sind jedoch sowieso im Kollektiv, wie in eurem System – sie kommen nur in euer menschliches Bewusstsein, da es an der Zeit ist für euch und für das Kollektiv diese Ängste loszulassen.
Angst ist das Gegenteil von Liebe, da die Energie der Angst uns von der Liebe abschneidet. Könnt ihr die Angst lösen, findet ihr unmittelbar in die Schwingung der Liebe zurück
(Hier meinen wir die göttliche Liebe, allumfassend, bedingungslos und frei)
Da jede Form von Liebe deine Schwingung erhöht und du mehr Licht in dir trägst, wirst du dir auch vermehrt des Gegenpols bewusst: der Angst
(Dunkelheit ist Dualität, Bewertung, nicht-Akzeptanz, daher Ego und Angst)
Du kannst das Licht der Liebe hier verstehen mit ‚Bewusstsein‘ für dich und dein SEIN, was sicherlich auch das Bewusstsein deiner Schatten mit einbezieht. Durch das Licht der Liebe kann die Angst vermehrt in dein Bewusstsein treten, somit kannst du sie leichter wahrnehmen und bewusst löschen. Und zugleich wird dein Ego gefordert, die Anhaftungen an bestimmte Umstände loszulassen, die ihm anscheinend Sicherheit gegeben haben. Das neue Bewusstsein fordert uns allerdings auf, uns vollkommen in den freien Raum fallen zu lassen, das Ego verliert seine Macht, es löst sich auf.
Es ist ein Prozess des Loslassens und Aufgebens, was man auch als ‚Sterben des Ego‘ bezeichnen kann.
Denn Angst hat nur dein Ego, nicht aber dein göttliches SEIN.

(c) bettina vonach